Anwalt Rostock Familienrecht

Wechselmodell – ist das gut für mein Kind? Was sagt die Rechtsprechung aktuell dazu?

Mit dem gemeinsamen Sorgerecht betraute Eltern können frei über die Umgang-/Betreuungszeiten des Kindes entscheiden. Gerichtlich konnte bisher zumeist nur das Residenzmodell (Hauptaufenthalt bei einem Elternteil) durchgesetzt werden. Jetzt hat der BGH entschieden, dass auch ein hälftiges Umgangsrecht beider Elternteile rechtlich durchsetzbar ist (BGH II ZB 601/15).

Die Besonderheit bei diesem „Wechselmodell“ besteht darin, dass das Kind von beiden Eltern je hälftig umsorgt/versorgt wird, statt wie bisher, hauptsächlich von einem Elternteil, während dem anderen nur ein (großzügiges) Umgangsrecht eingeräumt ist.

Z.B. lebt das Kind hierbei im wöchentlichen oder 14-tägigen Wechsel bei beiden Eltern.

Welche Betreuung angezeigt ist, richtet sich stets nach dem Wohl des Kindes.

Dieses Kindeswohl soll das durch eine gleichwertige Eltern-Kind-Beziehung gewährleistet werden und eine Aufteilung elterlicher Verantwortung soll gestärkt werden.

Auch wissenschaftlich ist anerkannt, dass eine gemeinsame elterliche Sorge der Eltern die kindliche Entwicklung fördert.

Allerdings setzt das Wechselmodell voraus, dass sich beide Elternteile nach der Trennung gut verstehen.

Denn der mit dem Wechselmodell einhergehende Abstimmungs- und Kooperationsbedarf setzt eine recht hohe Kooperationsbereitschaft voraus. Voraussetzungen für eine Anwendung des Wechselmodells sind nahe elterliche Haushalte, Erreichbarkeit von Schule oder Betreuungsmöglichkeit und hinreichende Erziehungskompetenzen der Eltern.  Sollten sich die Eltern in ständigem Konflikt befinden oder keinen Grundkonsens in der Erziehung des Kindes finden, ist im Einzelfall zu entscheiden, ob eine solche Regelung überhaupt dem Kindeswohl entspricht. Auch der Wille des Kindes, sowie seine Neigungen und Beziehungen werden in die gerichtliche Entscheidung, ob ein solches Wechselmodell angewandt werden soll, mit einbezogen.

Ein Veto eines Elternteils hindert diese Regelung an sich nicht. Es kann also auch gegen den Willen des einen über diese Form der Betreuung entschieden werden.

Eine häufige Anwendung findet dieses Modell in akuten Trennungssituationen, damit die Bindung zu beiden Elternteilen möglichst wenig belastet und es dem Kind leichter gemacht wird, die belastende Trennung zu bewältigen.

Haben Sie weitergehende Fragen zum Wechselmodell und zum Umgangsrecht im Allgemeinen, so rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin in unserer Rostocker Kanzlei.

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mathias DrewelowRechtsanwalt LL. M.
Mathias Drewelow

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: drewelow[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 


Weitere Artikel im Bereich: Umgangsrecht

Vater ist trotz Erhebung der Vaterschaftsanfechtungsklage umgangsberechtigt


Fragen und Antworten: Umgangsrecht

Umgangsrecht - Habe ich auch das Recht, mit meinen nicht bei mir lebenden Kindern die Ferien zu verbringen?

Was passiert, wenn ich mich nicht an die Regelungen aus einem familienrechtlichen Umgangsrechtsverfahren halte?

Wer hat die Kosten zu tragen, die durch die Wahrnehmung des Umgangsrechtes zum Kind entstehen?

Wer muss die Kosten, die durch Ausübung des Rechtes, Umgang mit seinem Kind zu haben, tragen - gibt es diesbezüglich Zuschüsse?

Wer muss die Kosten bezahlen, die durch die Wahrnehmung eines Umgangsrechtes entstehen?

Pflegeeltern sind nicht berechtigt, Einwendungen gegen ein gerichtlich bestätigtes Umgangsrecht der leiblichen Eltern mit dem Kind zu erheben.

Was kostet eine gerichtliche Umgangsregelung?

Muss eine Vereinbarung zum Umgangsrecht eine bestimmte Form oder bestimmte Regelungen haben?

Können umgangsrechtliche Entscheidungen - also Umgangsregelungen - vollstreckt werden?

Zahlt meine Rechtsschutzversicherung, wenn ich mein Umgangsrecht einfordern will?


Nachrichten: Umgangsrecht

Haben Großeltern grundsätzlich ein Recht darauf, Umgang mit ihren Enkeln zu haben? Lässt sich das gerichtlich durchsetzen?

Ein betreuender Elternteil kann dem Umgangsberechtigten die Unternehmung einer Auslandsreise mit dem Kind nicht verwehren.

Wer, außer die Eltern können ein Umgangsrecht zu einem Kind einfordern?

Werde ich Weihnachten bei Mama oder Papa sein? Zum Umgangsrecht der Eltern nach der Trennung.

Umgangsrecht zu Weihnachten - Gericht muss, wenn es die Anreise zum Weihnachtsumgang regelt, sich auch mit den Alternativanreisemöglichkeiten auseinandersetzen

Kann ich verlangen, mit meinem Kind über Weihnachten Umgang zu haben?

Umgangsrecht - kann ich mein Kind zu Weihnachten sehen?

Umgangsrecht - Kann ich verlangen, dass mein Kind zum Umgang auch bei mir übernachten darf?

Möglichkeiten der Durchsetzung des Umgangsrechtes bei überlanger Verfahrensdauer

Stärkung der Väterrechte durch neues Umgangsrecht

Nach oben